Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Von 1967 bis 1976

Von 1967 bis 1976

1967

Am 18.2.1967 wird Heinz Bäcker zum Jugendwart gewählt. Auf Bitten von Wanderfreund Buschmann wird im Zuge einer „Übung des Technischen Notdienstes Unna“ der große Findling auf einem Tieflader nach Methler transportiert und auf dem vorbereiteten Platz am evangelischen Gemeindehaus abgestellt. Er wird eine bronzene Gedächtnisplatte und geeignete Umpflanzung erhalten und zum 100. Geburtstag von  Heimatforscher Pfarrer Otto Prein am 12.11. feierlich  eingeweiht. Zusammenfassung: 213 Mitglieder; 21 Wanderungen mit 470 Teilnehmer; Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Nassau a. d. Lahn; der Prein – Gedächtnisstein; Pflege der über 200 Vogelnistkästen und der Anpflanzungen; am 1.1.1967 ist die Gründung des Zweckverbandes der Gemeinden Methler, Westick und Wasserkurl zu einer Gemeinde „Methler!“

1968

Bei der Jahreshauptversammlung am 3.2.1968 übernimmt Heinz Bäcker sowohl den 2. Vorsitzenden als auch das Amt als Schriftführer. Zum Natur- und Heimatwart wird Ernst Rost gewählt und zum Jugenwart Günter Schöningh. Es wird beschlossen den Mitgliedsbeitrag für Vollmitglieder ab 1969 auf 12 DM zu erhöhen. Bei der Karnevalveranstaltung sorgte der Alleinunterhalter  Fährmann für die Musik. Der Schriftsteller Bruno Wittchen liest aus eigenen Werken. Zusammenfassung: 210 Mitglieder; 19 Wanderungen mit 395 Teilnehmern. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Heidelberg; Teilnahme am Westfalentag in Lübbecke; Gebirgsfest in Arnsberg; es wird mit der Sanierung der Gebäude in der „Kolonie Kaiserau“ begonnen; Methler wird laut Beschluss vom 18.3.68 von  Kamen „eingemeindet“

1969

Im Vorstand wurden am 11.1. 1969 wieder einige Positionen umbesetzt. 2. Vorsitzender und Volkstanzwart wurde Willi Beier, Schriftführer Karl-H. Kühnapfel und Laienspielwart Udo Toelck. Ein großer Teil der Vereinsarbeit wurde auf die Vorbereitung von „Kamen wandert“ verwendet. Diese Veranstaltung wurde erstmals am 30.8. von unserer Abteilung ausgerichtet. Insgesamt haben 480 Personen an den 7 verschieden langen Wanderungen teilgenommen. Die Volkstanzgruppe nahm an einem Kulturaustausch in der Kamener Partnerstadt in Frankreich teil. Beim Wanderkehraus wurde zum ersten mal der beste Wanderer mit einem Wanderstab ausgezeichnet. Als Nikolaus trug Udo Toelck bei der Adventfeier in diesem Jahr den von Karl-H. Kühnapfel verfassten Text vor. Zusammenfassung: 207 Mitglieder; 17 Wanderungen mit 417 Teilnehmern; Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Bad Hersfeld; die Jugendgruppe in Frankreich; die Veranstaltung „Kamen wandert“; es wird eine „Interessen- gemeinschaft Hüttenbau“ gegründet.

1970

Der Hüttenausschuss besichtigt am 14.1.1970 ein Objekt in Wameln. Es ist eine alte Schule und für unsere Zwecke zu groß und zu teuer. Im Vereinslokal gab es  einen Wirtswechsel. Frau Fährmann (ehemals Möckel) gab auf und der Kaiserauer Klaus Schmidt übernahm mit seiner Frau Marianne am 1.2. das Lokal. Hier sei erwähnt, dass es sich noch immer um die gleiche Gastwirtschaft handelt in der schon die erste Abteilung von 1922 – 1928 tagte und in der unser jetziger Verein gegründet wurde. An der Bezirkssternwanderung, die an der „Kamener Hütte“ im Dollenbruch stattfindet, nimmt nur ein Wanderer aus Methler teil (der Ärger ist noch nicht vergessen). Am Tespelgraben wird weiter angepflanzt. Es wurden auch in diesem Jahr wieder einige Ruhebänke mutwillig zerstört. Mit Wanderfreund Haarmann von der Abteilung Garbeck werden Gespräche über ein Grundstück für die Wanderhütte geführt. Zusammenfassung: 206 Mitglieder; 18 Wanderungen mit 482 Teinehmer. Höhepunkte. Teilnahme am Deutschen Wandertag in Saabrücken; Teilnahme am Gebirgsfest in Schwelm; Auftritte mit Laienspiel und Volkstanz beim  Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde.

1971

Der Rat der Gemeinde Garbeck hat unserem Wunsch nach einer Hütte auf ihrem Grundstück zugestimmt. Zum 5.1. wurde ein provisorischer Bauplan eingereicht.  Bei der Jahreshauptversammlung am 27.2.1971 wurde der Vorsitzende im Hüttenausschuss, Klaus Sander, zum 2. Vorsitzenden gewählt. Das 25 jährige Jubiläum begann mit einem Festakt am 17.4 im Haus der Jugend um 11.00 Uhr. Am Abend wurde dann gefeiert. Die 290 Stühle im Saal vom Jugendheim waren alle besetzt. Zum Programm gehörte auch die Ehrung der 8 Mitglieder, Werner Stoltefuß, Alois Ziegler, Marianne Ziegler, Heinz Wehmeier, Josef Reindorf, Elisabeth Busch, Marianne Rumpf und Reinhard Bremer, die 25 Jahre im Verein waren. Auf der 75. Jahreshauptversammlung des SGV in Mühlheim wird Albert Döring mit der „Silbernen Ehrennadel“ ausgezeichnet. Die Volkstanzgruppe war, zusammen mit dem Jungbläserchor St. Marien Kaiserau, zu einem Kulturaustausch in Kamens Partnerstadt Ängelholm in Schweden. Zusammenfassung: 231 Mitglieder; 19 Wanderungen mit 387 Teilnehmer. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Siegen; Die SGV Abteilung Methler feiert ihr 25 jähriges Jubiläum; Pflege der umfangreichen Anpflanzungen und Ruhebänke; der SGV führt Umweltschutz durch und reinigt mit anderen Vereinen Gräben und Waldränder; eine Landschaftsbesichtigung mit anderen Vereinen wird vorgenommen.

1972  

Am 18.2.1972, auf der Jugendjahreshauptversammlung, wurde Sabine Dahlke zur Jugendleiterin und ihr Ehemann Siegfried zum Stellvertreter gewählt. In den Jugendbeirat kamen Ingrid und Willi Beier, Bernd Ledmade und Karl-H. Wolter. In der Jahreshauptversammlung der Abteilung wechselte Lotta Stephan in das Amt zum Schriftführer und der Reporter und Schriftsteller Bruno Wittchen zum Pressewart. Obwohl der Architekt Freddy Ullrich mit Klaus Sander eine genaue Planung der Wanderhütte erstellt hat, vorgesehen ist ein Winkelbau von etwa 15,00 X 9,50m. geht es in Garbeck nicht weiter. Ein Model ist schon erstellt und kann gezeigt werden. Weil es sich um ein Grundstück im Außenbezirk handelt, müssen Auflagen beachtet und eine Sondergenehmigung erteilt werden. Die Aktion „Kamen wandert“ wird in diesem Jahr wieder von uns ausgerichtet, ca. 400 Personen sind auf den 8 Wanderstrecken unterwegs. Mitglieder der Abteilung gründen einen Männer- und einen Frauenkegelklub. Es melden sich spontan 13 Männer und 18 Frauen. Zusammenfassung: 238 Mitglieder, an 20 Wanderungen nahmen 501 Wanderfreunde teil. Höhepunkte: Teilnahme am Gebirgsfest in Attendorn; „Kamen wandert“; Gründung des Kegelklubs; Anpflanzung am evangelischen Kindergarten; es werden 2 neue Aushangkästen aufgehängt.

1973

Zur Jahreshauptversammlung am 13.1.1973 gab Wanderfreund Hagemann aus Hagen einen Bericht über den Stand der Verhandlungen für die Wanderhütte. Es sind schon 34 000 DM für die Erschließung des Grundstücks von der Gemeinde Garbeck, dem Land und  Naturschutz ausgegeben worden. Auflagen und Bedenken sind vom Architekt Ullrich geklärt worden, doch  eine Genehmigung ist immer noch nicht in Aussicht. Albert Döring sucht schon nach Alternativen. Ein Makler aus Lüdenscheid wird beauftragt nach einer anderen Möglichkeit auszuschauen. Jugendliche Gäste aus der Partnerstadt Ängelholm werden bei Mitgliedern des SGV und der Jungbläsergruppe Kaiserau untergebracht. Die Volkstanzgruppe fährt vom 7. bis 26. Juli zu einem Gegenbesuch nach Schweden. Am 26.5., bei der Jahreshauptversammlung des SGV in Gladbeck, wird Albert Döring mit der „Goldenen Ehrennadel“ des SGV ausgezeichnet. Bei einer Monatsversammlung am 30.6. der Abteilung Methler ehrt der Bezirksvorsitzende Wanderfreund Thöne aus Hamm die Gründungsmitglieder Alois Ziegler und Heinz Wehmeier für ihre langjährige im Verein geleistete Arbeit mit der „Silbernen Ehrennadel“. Zusammenfassung. 253 Mitglieder, an  19 Wanderungen nahmen 571 Personen teil. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Hameln; als Nachfolger von Pastor Schöner tritt Pfarrer Hoppe sein Amt an; Volkstanzgruppe in Ängelholm Schweden; neue Gehölze gepflanzt, neue Nisthilfen und Ruhebänke angebracht.

1974

 Albert Döring eröffnet am 2.2.1974 die Jahreshauptversammlung. Er ist jetzt 25 Jahre im SGV Methler und gleichzeitig seit 25 Jahre deren 1. Vorsitzender. In Garbeck bewegte sich auch weiterhin nichts. Durch Vermittlung des Lüdenscheider Maklers haben wir Kontakt zum Familie Stuff bekommen. Zu diesem Besitz gehörten 10 000 qm Weideland die mit zu pflegen gewesen wären. Die Familie Stuff erwähnte, das der  Bauer

Hüsmert aus Warbollen eventuell ein geignetere Inmobilie anbieten könne. Dieser bot sein  „Haus am Berg“ an. Der Mieter des Hauses gab dieses zum 1.8. auf. Ende Februar fuhren Albert Döring, Klaus Sander, Fritz Höing und Siegfried Dahlke nach Warbollen und besichtigten das einzeln stehende Gebäude und sprachen mit dem Mieter und dem Besitzer.  Weil es sich hervorragend eignete und auch die finanzielle Seite annehmbar war, wurde sofort zu gegriffen. Klaus Sander wurde zum Hüttenwart gewählt.  Nach Anfrage an das DJH – Werk wurden uns 30 Betten, 60 Decken und 10 Matratzen überlassen, die schon am 27.3 mit einem LKW von den Wanderfreunden Klaus Sander, Willi Müller und Fritz Höing zum künftigen „Wanderheim Beul“ gebracht wurden. Mit Zustimmung der Vormieter konnten wir schon ab 15 Mai mit dem Umbau beginnen. Nach etwa 1 800 Arbeitsstunden konnte das „Wanderheim Beul“, auf 452m Höhe im schönen Eggegebirge gelegen, am 29.9. unter großer Beteiligung der Abteilung und vielen geladenen Gästen eingeweiht werden. Beim Fotowettbewerb des Kreises Unna mit dem Motto: „der Kreis Unna durch die Linse gesehen“, gewannen bei den Jugendlichen mit Wilfried Clausing und bei den Erwachsenen  Karl-Heinz Kühnapfel zwei Wanderfreunde aus Methler die 1. Preise. Zusammen- fassung: 177 Mitglieder, 12 Wanderungen mit 352 Teilnehmer. Höhepunkte: die SGV Abteilung Methler hat ein Wanderheim  in Warbollen bei Herscheid; Pflanzaktion Galgenberg; Gebirgsfest in Lennestadt; die katholische Gemeinde St. Marien hat ein neues Gemeindezentrum (für 250 Personen) eröffnet.

1975

Bei der Jahreshauptversammlung am 25.1.1975 wird Horst Sutmeier zum 2. Vorsitzenden und Siegfried Biermacher zum Wegewart gewählt. Siegfried Dahlke wurde zum Naturschutzwart und zum Heimatschutzwart Kurt Rost gewählt. Beim 10jährigen Bestehen vom Haus der Jugend am 15.3. gestaltet die Jugendgruppe mit Volkstanz und Laienspiel das Abend- programm mit. Auch bei der Einweihung vom Ruhrhöhenweg in Hohensyburg am 16.3. und bei der  Jahreshauptversammlung vom Hauptverein am  31.5. in Hamm war unser Tanzkreis aktiv. Wanderfreund Döring muss ins Krankenhaus., sein Stellvertreter Horst Sutmeier übernimmt bis zum Wanderkehraus die Vereinsgeschäfte. Die Jugendgruppe organisiert einen „Heimabend“ in Hüinghausen. Durch Volkstanz, Laienspiel, einer Tombola und einer Darbietung vom dortigen Turnverein am 30.8. kamen 930 DM herein und konnten  dem Kindergarten in Hüinghausen gespendet werden. Zusammenfassung: 358 Mitglieder; an 19 Wanderungen nahmen 610 Personen teil. Der langjährige Kassenwart Heinz Wehmeier legt sein Amt nieder. Höhepunkte. Teilnahme am Deutschen Wandertag in Alsfeld; Methler hat wieder „Kamen wandert“ ausgerichtet, Teilname am Festzug des Radfahrervereins „Wanderlust“;  weiterer Ausbau am „Wanderheim Beul“.

1976

Bei der Jahreshauptversammlung am 14.2.1976 werden die Beiträge für Vollm. von 18 auf 20 DM, Familienm. von 4 auf 5 DM, Jugend bleibt bei  9 DM und Jugend bis 18 Jahre von 5 auf 6 DM erhöht. Neuer Jugendleiter wird Jürgen Flechsig und die Kasse übernimmt  Werner Küssel. Der Wanderwart bekam mit Willi Beier einen Stellvertreter und beim Hüttenwart wird dies Wilfred Wiese. Der Besitzer vom Wanderheim Beul, Herr Hüsmert ist verstorben.  Im katholischen Pfarrheim, der Turmklause, feiert der Verein sein 30jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierstunde überreicht der Bezirksvorsitzende Thöne für große Verdienste beim Volkstanz und  in der Jugendarbeit die Silberne Ehrennadel des SGV an Ingrid Beier. Die Bezirkssternwanderung findet am 23.5. am Wanderheim statt. Am 3.8. muss Albert Döring wieder ins Krankenhaus. Die Erben von Herrn Hüsmert verkaufen das Haus an den Industriellen Herr Kracht aus Werdohl. Dieser, der gleichzeitig der Jagdpächter von dem dortigen Gebiet ist, übernimmt den laufenden Pachtvertrag mit uns. Am 28.8. wird ein Sommerfest am Wanderheim veranstaltet. Zusammenfassung: 383 Mitglieder; 32 Wanderungen mit 678 Teilnehmer. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Goslar; Teilnahme am Gebirgsfest in Lüdenscheid; Teilnahme am Festumzug zum 100 jähr. Jubiläum des Turnverein „Germania Kaiserau“;

 

 

Jährlich wiederkehrende Aktivitäten:

Aktive Tätigkeiten bei  Jugend- und Kindergruppen. Der Volkstanzkreis tritt weiterhin öffentlich auf und nimmt an überörtlichen Lehrgängen teil. Teilnahme am Totengedenken am SGV-Ehrenmal auf dem Kohlberg. Die Krötenaktionen werden weiter durchgeführt ebenso die Betreuung der Nisthilfen, der Abteilungswanderstrecken und dem  Wanderparkplatz.