Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Von 1957 bis 1966

Von 1957 bis 1966

1957

In der Jahreshauptversammlung am 16.3. 1957 übernehmen Wilfried Wiese den Volkstanzkreis und Heide-Ilse Prein  die Kindergruppe. Für ältere Mitglieder werden Fahrten außerhalb des Wanderplanes beschlossen. Sorgen bereitet dem Verein 39 säumige Beitragszahler. Sie werden schriftlich angemahnt, 4 Mitglieder zahlten nach, 31 erklärten ihren Austritt und 4 haben gar nicht geantwortet. Das heißt das für den Beitrag, der für die 35 Mitglieder zum Hauptverein abgeführt worden ist, die Vereinskasse aufkommen musste. Man beschloss für die Zukunft eine Probezeit von einem Jahr einzuräumen. Auf der Vorstandssitzung am 5.10. erklärt Wanderfreund Albert Döring seinen Wunsch die Jugendgruppen in Methler, Westick und Wasserkurl in einem Jugendring zu vereinen. Am 18.10. kam es zu der Gründungssitzung. Es nahmen vom SGV Methler mit den Wanderfreunden Döring, Buschmann, E. Rost, K. Rost, Siebert, Ziegler und Simon teil. Weiterhin Emil Ruhland – SuS Kaiserau, Rahlenbeck - Radfahrverein „Wanderlust“, Wiese – Geflügelzuchtverein Westick, Pfarrer Schöpper – kath. Jugend Kaiserau. Zusammenfassung: 161 Mitglieder, 21 Wanderungen mit 522 Teilnehmer. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Wiesbaden; die  14 tägige Freizeit auf der Alpe Remmelegg  bei Steibis im Allgäu; weitere Neuanpflanzungen; es wurden 50 Nistkästen von Ernsrt Rost eigenhändig hergestellt und aufgehängt. Der ev Pfarrer Gerlach ist in diesem Jahr verstorben.

1958

Zur Jahreshauptversammlung am 1.2.1958 stand der gesamte Vorstand zur Wahl. Er änderte sich nur bei Natur- und Heimatschutzwart hier übernahm Manfred Fechner das Amt. Außer dem wurde dem Vorschlag des Hauptverein entsprochen, junge Mitglieder als Stellvertreter in die Vorstandsarbeit einzuweisen. Darauf übernahm Hans-Jügen Potthoff den 2 Schriftführer. 2. Kassenwart wurde Horst Simon und Klaus Bals wurde 2. Wanderwart. Während Heide-Ilse Prein die Mädchen der Kindergruppe behielt übernahm Rüdiger Nöltken die Jungen. Obwohl einige Neuanpflanzungen von Rowdys zerstört wurden hat der SGV zum „Tag des Baumes“ am 6.4. wieder 50 große Birken am Waldweg – Sektion IV angepflanzt. Am 27.5. ist der Wegewart Paul Sander nach einem Verkehrsunfall gestorben. Sein Sohn Klaus Sander übernimmt nun dieses Amt. Nach dem „Hüttenaufenthalt“ vom 18.8. bis 2.9. am Möhnesee wurde das Thema Vereinsheim wieder im Vorstand besprochen. Alois Ziegler wurde beauftragt bei der nächste Mitgliederversammlung einen Finanzierungsplan vorzulegen. Dieser wurde am 28.9. diskutiert und genehmigt. Der Bezirkswanderweg als Verbindung vom Ruhrhöhenweg zum Münsterland ist im Bereich des SGV Methler gezeichnet worden. Zusammenfassung: 168 Mitglieder, 17 Wanderungen mit 275 Teilnehmern. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Fulda; ein Teil der gestohlenen Wimpelbäder konnten wieder ersetzt werden; 6 Ruhebänke (Eigenanfertigung, die Stützen wurden von Klaus Sander aus Beton gegossen und das Holz besorgte Alois Ziegler) in Methler und Westick aufgestellt; 30 weitere Nistkästen aufgehängt; zur Kontaktpflege wurde ein Stammtisch eingerichtet der jeden Mittwoch im Vereinslokal stattfindet.

1959

Am 14.2.1959 wurde Manfred Fechner zum Heimat- und Naturschutzwart und Wilfried Wiese zum 2. Jugendwart gewählt. Zur Bezirkssternwanderung gab es am 9.5. einen „Ost-Westdeutschen Abend“ und am 10.5. einen Umzug und einen Heimatabend. Am 6.6. fand wieder einmal ein Frauennachmittag statt. Am 25.8. übernimmt Heinz Wehmeier die Kasse. Der „Heimatbote“ ist zum ersten mal erschienen, ist aber in der jetzigen Form im Druck zu teuer und soll etwas einfacher gestaltet werden. Das Sommerfest der Jugendgruppe war ein voller Erfolg und brachte einen Reingewinn von 350 DM in die Jugendkasse. Hier soll noch einmal auf die Weihnachtsfeiern hingewiesen werden. Sie haben in jedem Jahr stattgefunden. Immer mit einer Nikolausfeier für die Kinder und ab 1554 hat Kurt Rost den Nikolaus bei der Adventsfeier gemacht, Sein Vortrag war immer in Versform.  Zusammenfassung: 180 Mitglieder, 14 Wanderungen mit 298 Teilnehmern. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Bernkastel / Kues a.d. Mosel; es wurden weitere 30 große Birken gepflanzt und noch 30 Stück Nistkästen aufgehängt; die Ruhebankaktion wurde fortgesetzt, so dass z.Z. 26 Bänke im Wirkungsbereich stehen. Vom Hauptvorstand des SGV wurde die Abteilung Methler mit der Durchführung der Gedenkfeier am Kohlberg beauftragt.

1960

In der Jahreshauptversammlung am 9.1.1960 wurde die vorgeschlagene Beitragserhöhung beschlossen. Vollmitglied (6,oo)- 8,oo DM; Familienmitglied (3,oo) -3,oo DM; Kinder bis 18 J (3,oo) – 4,oo DM; Jugend über 18 J (5,oo)- 6,oo DM. Die jungen Stellvertreter für Wanderwart, Kassierer und Schriftführer haben ihr Amt abgegeben. Dieter Nölken hat den Werbe- und Pressewart übernommen. Durch die verzögerte Lieferung der Setzlinge  konnte die Pflanzaktion erst spät durchgeführt werden. Die Bäume und Büsche am Totenweg  wurden unter Anleitung von Alios Ziegler und Ernst Rost vom Lehrer Heinrich Nölken und seiner Schulklasse gepflanzt. Zum 40 jährigen Jubiläum der SGV Abteilung Kamen trat unsere Jugendgruppe mit Volkstanz und dem Laienspiel „Dunkelrote Rosen“ auf. Jugendwart Kurt Rost stellt zum Jahresende sein Amt zur Verfügung. Zusammenfassung: 167 Mitglieder; an 13 Wanderungen haben 277 Personen teilgenommen. Höhepunkte: Deutscher Wandertag in Göppingen; 20 neue Nistkästen gebaut und aufgehängt; weitere 5 Ruhebänke aufgestellt; Bei der diesjährigen Pflanzaktion 4500 Gehölze eingesetzt; für Musik beim Volkstanz ein Tonband und für künftige Rundschreiben ein gebrauchtes Vervielfältigungsgerät angeschafft.

1961

Die Veranstaltungen im Jahr 1961 begannen am 7.1. mit einem Vortrag vom neuen kath. Pfarrer Heidbüchel. Unter dem Motto: „China wie ich es erlebt habe“, berichtete er über seine 10 jährige Zeit als Missionar in diesem Land. In der Jahreshauptversammlung wurden mit Dunker, Lange, Rumpf und Poppenburg  4 Beisitzer in den Vorstand gewählt. In diesem Jahr ist das erforderliche Pflanzmaterial schon früh geliefert worden so das die Pflanzaktion zeitig durchgeführt werden kann. In der Vorstandsitzung am 8.9. berichtet Wanderfreund Buschmann von einer Jagdhütte in Brachthausen und das Verhandlungen über einen ev.  Ankauf durch den „Bezirk Haar“ laufen würden. Es ist vorgesehen die beiden SGV Abteilungen Methler und Kamen als Pächter einzusetzen.   Der von Otto Buschmann neu gegründete „Schulverein Westick“ wird für den Ortskern Westick die Aufgaben als Heimatverein übernehmen. Zum ersten mal fand am 2.12. die Jahresendfahrt zum Wildpretessen im Lokal Schürmann am Lattenberg bei Hirschberg im Arnsberger Wald statt.  Zusammenfassung: 167 Mitglieder; 11 Wanderungen mit 267 Teil- nehmern; Höhepunkte. Teilnahme am Deutschen Wandertag in Lohr am Main; weitere 42 Nistkästen aufgehängt, hier muss erwähnt werden, das alle Nistkästen jedes Jahr auf Belegung kontrolliert und gereinigt werden;  5 Ruhebänke aufgestellt; 4500 Stück Gehölze gepflanzt.

1962

Im Vorstand gab es bei der Jahreshauptversammlung am 17.3.1962 zwei Änderungen. Für Heimat und Naturschutz ist nun Karl – Heinz Kühnapfel zuständig und als Jugendwart wurde Siegfried Dahlke bestätigt. Mit großer Mehrheit stimmte die Versammlung für die mit SGV Kamen gemeinsame Anpachtung der „Wanderhütte“ bei Brachthausen. Die vielen Bücher der Jugendgruppe sollen von Heinz Bäcker verwaltet und gegen eine Gebühr von 0.20 DM, pro Buch für 14 Tage, verliehen werden. Auf Betreiben der Wanderfreunde Döring und Buchmann und mit Unterstützung der SGV-Jugendgruppe, Kirchenchor und Posaunenchor der ev. Kirchengemeinde Methler so wie den Fachreferenten bei den Vortragsabenden wurde vom 11.6. bis 17.6 eine Heimatwoche in Methler durchgeführt. 28.9. an der „Wanderhütte“ gibt es Schwierigkeiten mit dem Umbau durch die Gemeinde Brachthausen. Wanderfreund Wilhelm Münker aus Hilchenbach tritt vermittelnd für uns ein. Vom Wanderfreund Buschmann kommt der Vorschlag den Hauptverein als Besitzer einzusetzen, weil die Hütte in dem Naturschutzgebiet „Dollenbruch“ liegt, das dem SGV Hauptverein gehört. Es wurde ein Hüttenausschuss mit den Wanderfreunden Döring, Dahlke, Simon und Karl-H. Kühnapfel gebildet. Zusammenfassung: 191 Mitglieder; 7 Wanderungen mit 155 Teilnehmern; Besonderheiten: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Osnabrück; SGV Methler hat, zusammen mit der Abteilung Kamen, eine „Wanderhütte“; die Heimatwoche vom 11.bis17.6.

1963

Als Wanderfreund Ernst Rost bei seinem Rücktritt blieb wurde auf der Jahreshauptversammlung am 19.1.1963 Günter Hesse sein Nachfolger. Wanderwart wurde Heinz Simon. Der Jugendwart Siegfried Dahlke übergibt das Amt an Albert Döring und wird nur noch als Stellvertreter fungieren. Der Ausbau des „Wanderheimes“ geht, dank tatkräftiger ehrenamtlicher Hilfe, zügig voran. Die auf der Lippe überwinternden nordischen Wasservögel wurden wegen der strengen Frostperiode  vom SGV mit Zusatzfutter versorgt. Die Volkstanzgruppe tritt beim 50. Jubiläum der Abteilung Unna auf.  Zusammenfassung: die Abteilung erreicht 200 Mitglieder; an 15 Wanderungen nahmen 165 Personen teil. Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Coburg; Teil- nahme am Gebirgsfest in Brilon;

1964

Der Beitrag wurde in der Jahreshauptversammlung am 18.1.1964 für Vollmitglieder von 8,oo auf 9,00 DM und für die Jugend über 16 von  6,oo auf 7,oo DM erhöht. Die Wanderhütte hatte 1963 schon 1000 Übernachtungen ( 650 aus Kamen / 350 aus Methler). Im Juni ist Wanderfreund Albert Döring schwer erkrankt und fällt für das ganze weitere Jahr aus. Den Vorsitz übernimmt bis zu seiner Genesung der Stellvertreter Günter Hesse. Zur Wasserversorgung an der Wanderhütte ist eine ca. 300 m entfernte Quelle vorgesehen. Von 23.5. bis zum 7. 7. soll bei gemeinsamen Arbeitseinsätzen ein Kunststoffrohr frostsicher, ca. 1m tief, von dort verlegt werden. Bei der Durchführung dieser Maßnahme  gab es enormen Ärger. Weil der  erste Vorsitzende Albert Döring  wegen seiner Krankheit nicht zur Verfügung stand und sein Stellvertreter Günter Hesse nicht ausreichend unterrichtet war,  kam es bei einer  Aussprache zwischen den Vorständen zu keiner zufrieden stellenden Einigung  und ein Miteinander der beiden Abteilungen wurde immer schwieriger. Vom Parkplatz, gegenüber vom Vereinslokal, sollen vier  Rundwanderstrecken gezeichnet werden. Am 6. und 7.6. fand die Jahreshauptversammlung des SGV Hauptverein in Kamen statt. Bei der Abschlussfeier trat auch der SGV Volkstanzkreis Methler auf. Zusammenfassung:179Mitglieder;14 Wanderungen mit 156 Teilnehmer; Höhepunkte: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Freiburg im Breisgau; am 20.8. wurde das Jugendheim in Methler eingeweiht; Bau einer Wasserleitung an der Wanderhütte.

1965

Die Jahreshauptversammlung am 16.1.1965 konnte der wieder genesene Wanderfreund Albert Döring leiten. Sein Stellvertreter, Wanderfreund Hesse, trat zurück und übernahm das Amt als Pressewart. Weil ein Miteinander mit dem SGV Kamen nicht mehr möglich ist werden Verhandlungen über eine finanzielle Entschädigung für Leistungen der Abteilung Mehler an der Wanderhütte geführt und auch in mehreren Sitzungen beschlossen. Den Kamenern wird danach die alleinige Verwaltung der Hütte überlassen. Die Abteilung Methler schaut sich nach einem Grundstück für den Bau einer eigenen Hütte um. Otto Buschmann führt Gespräche über ein Grundstück im Kreis Warstein. Am 1.4. legten die Wanderfreunde Buschmann und Ziegler ihre Ämter im Bezirk Haar nieder. Die Jugend- und die Kindergruppe ziehen in ihre Räumlichkeiten in das Jugendheim. Zusammenfassung: 191 Mitglieder; 17 Wanderungen mit 326 Teilnehmern. Besonderheiten: Teilnahme am Deutschen Wandertag in Krefeld; der Streckenverlauf von den 4 Rundwanderwege ist an der Kartenstelle des Kreises Unna angegeben.

Am 18.2. treffen sich die Vorstände aller Vereine um ein Absprache der Termine für Großveranstaltungen zu vereinbaren.

1966

Im Jahr 1966 wird die Abteilung 20 Jahre alt. Auf der Jahreshauptversammlung wird beschlossen dieses groß zu feiern. Dort gab es im Vorstand auch wieder einige Änderungen. Nachdem Kurt Rost eine Wiederwahl als 2. Vorsitzender abgelehnt hatte, stellte sich Wanderfreund Buschmann, der mittlerweile auch 2. Vorsitzender im Hauptverein ist, zur Verfügung. Ernst Rost übernahm das Amt Heimat- und Naturschutz von K.- H. Kühnapfel und Kurt Rost wurde Pressewart. Das Ehepaar Willi und Elisabeth Busch, die langjährigen Vereinswirte, geben die Gaststätte aus Altersgründen auf. Das nun vom Ehepaar Möckel geführte Lokal wurde auch weiterhin zum Vereinslokal gewählt. Bei einer Außerordentlichen Jugendversammlung am 25.5.  wurden die Kinder und Jugendlichen in Gruppen aufgeteilt. Am Samstag treffen sich die 10 – 12 jährigen Kinder unter der Leitung von Monika Neuhaus und Eckard Albrecht um 15.oo bis 17.oo Uhr; die 13 – 15 jährigen am Montag unter der Leitung von Christel Wolter und Udo Toelck von 18.oo bis 20.oo Uhr; die Jugendgruppe ab 16 Jahre unter der Leitung von Horst Brüggemann wie gehabt am Mittwoch um 20.oo bis 22.oo Uhr, unterstützt von Dagmar Scholz und Heinz Bäcker, alles im Haus der Jugend. Unser Schriftführer bittet Herr Dr. Riepenhausen von der Hauptgeschäftsstelle des Westfälischen Heimatbundes um Mithilfe bei der Suche nach einem Findling der als Gedenkstein für Pfarrer Prein in Methler aufgestellt werden soll. Dieser teilt umgehend mit, dass ein 8 t schwerer Stein bei Straßenarbeiten im Raum Kleinreken / Haltern gefunden wurde. Die Zusammenfassung: 200 Mitglieder; 14 Wanderungen mit 292 Mitglieder; Höhepunkte: Die gelungenen Feiern vom 22. bis 24.4. zum 20 jährigen Bestehen; Teilnahme am Deutschen Wandertag in Weiden i.d. Oberpfalz und am Gebirgsfest in Fredeburg; der Findling für den Pfarrer- Prein- Gedenkstein ist gefunden.

 

 

 

Jährlich wiederkehrende Aktivitäten:

Auch in Diesen Jahren wurde weiterhin der Volkstanz und das Laienspiel gepflegt. Der Nisthilfenbestand wurde erweitert und es wurden weitere Anpflanzungen getätigt. Teilnahme am Totengedenken am SGV-Ehrennmal auf dem Kohlberg. Die Jugend hat sich bis 1965 stark beim Ausbau der „Wanderhütte im Dollenbruch“ eingesetzt.